April 20

Ist das Technik oder kann das weg? NZXT KRAKEN X73 RGB All-In-One Wasserkühlung

Für über 200€ hat NZXT eine sehr mächtige AIO im Portfolio, doch was taugt diese und ist der Preis gerechtfertigt? Diese und weitere Fragen, werden im folgenden Bericht beantwortet.

Die Verpackung ist NZXT typisch in Lila und weiß gehaltenem Karton. Alle wichtigen Informationen zu Pumpe, Radiator und der mitgelieferten Aer 120 Lüfter. Alles ist sauber in braunem Karton eingepackt. Lüfter und CPU-Block sind noch zusätzlich in Folie eingepackt. Alle Schrauben und Kabel sind ebenfalls in Einzeltüten verpackt. Der Radiator steckt zusätzlich in einer Hülle aus weißem Karton. Leider hat der weiße Karton nicht verhindern können, dass einige der Finne am Radiator verbogen waren (ca. 10-12) welche sich aber mit einer kleinen Nagelfeile vorsichtig zurückbiegen lassen. Dennoch ist es schade, wenn man ein Produkt zu diesem Preis (208,81€ Stand 02.01.2021) erwirbt. NZXT sollte darüber nachdenken, den Radiator möglicherweise besser zu verpacken (Schaumstoff vielleicht oder etwas anderes). Da dies ebenfalls bei anderen Testern Kraken Serie passiert ist, gehe ich bei mir nicht von einem Montagsmodell aus, sondern eher auf ein Problem mit der Verpackung und / oder wie verpackt wird in der Fabrik.

Eine Anleitung in Papierform sucht man vergebens, da lediglich eine Karte mit einem QR Code der Packung beiliegt, mit dem man sich die Anleitung als PDF herunterladen kann. Das traf mich etwas überraschend, da ich keinen QR Code Scanner auf meinem Smartphone installiert hatte, und dieser bisher auch nie benötigt wurde. Dennoch gut, da es Papier spart.

Verarbeitung:
In Sachen Verarbeitung kann man nicht meckern. Der Kühlblock besteht im Kern aus Kupfer und das Gehäuse aus Kunststoff. Gut durchdacht ist der Deckel des CPU-Blocks. Denn dieser lässt sich in der drehen, damit der Infinity Loop und das NZXT Logo immer in der richtigen Ausrichtung zu sehen sind, egal wie der Block verbaut ist.
Wo wir gerade vom Radiator sprechen: dieser kommt in schlichtem schwarz nach Hause und das Material selbst ist Aluminium. Allerdings hätte ich mir in dem Preissegment schon fast einen Kupfer Radiator gewünscht.
Der Schlauch ist mit 400mm mehr als ausreichend, um die Kraken in allen möglichen Positionen und Orte im Gehäuse zu verbauen. Es gibt zwar ein paar AiOÂŽs die auch 450mm bieten, was aber in Midi Gehäusen oft dazu führt, dass der zusätzliche Schlauch auf Grafikkarte, oder anderen Komponenten aufliegt. Lediglich in einem Big Tower sollte darüber nachgedacht werden, eine AiO mit mehr als 400mm zu nutzen, was aber auch da durchaus reichen kann je nach Orientierung und Ausrichtung.
Gut gefällt mir die Nylon Ummantelung der Schläuche, was die Kraken noch hochwertiger wirken lässt.

Mit im Paket liegen der X73 RGB gleich 3 120mm Aer RGB Lüfter bei. Diese sind ebenfalls in schlichtem schwarz, allerdings haben diese eine leicht Samt Artige Textur. Die Ecken auf der Rückseite der Lüfter sind aus Gummi, damit keine Vibrationen übertragen werden. Allerdings befindet sich diese Gummierung nicht auf der Vorderseite, da die Lüfter auch aufgrund der Beleuchtung nicht für den Pull-Betrieb ausgelegt sind.

Montage:
Die Montage der Kraken geht recht simpel von der Hand. Die Lüfter mit dem Radiator und den passenden Schraubensatz im Gehäuse verschrauben. Allerdings kann es trotz Slim Design des Radiators im Deckel schon einmal eng werden, je nach verwendetem RAM und dessen Heatspreader sowie verwendetem Gehäuse. Beim CPU-Block ist werkseitig die Halterung für Intel Systeme verbaut. Diese lässt sich aber mit einer Drehung einfach lösen, und dann die Halterung für AMD Systeme aufschrauben. Gut ist auch die Flexibilität des verwendeten Schlauchs, der sich zwar gut biegen aber nicht knicken lässt.
Einzig das Kabel, um den CPU-Block mit dem Mainboard zu verbinden (USB 2 Header auf Mikro USB) war bei mir im Gehäuse etwas knapp, vor allem wenn man es hinten herum sauber verlegen möchte und nicht quer über das Mainboard und an der Grafikkarte vorbei. Hier hätten ein paar Zentimeter mehr von dem Kabel sicherlich gut getan.
In Sachen Kabeln gibt es eine kleine Besonderheit. Denn es werden nicht nur die Lüfter per „Daisy Chain“ miteinander durch sehr kurze Kabel verbunden, sondern es ist auch möglich noch weitere NZXT RGB Streifen in diesen Kreislauf mit einzubauen. Sehr löblich, da die meisten Lüfter sonst nicht nur das Kabel für das PWM Signal fest verbaut haben, sondern eben auch das Kabel für den 5v RGB Kanal. Das führt dann schnell dazu, dass man mehr Kabel im hinteren Bereich des Gehäuses verstecken muss als nötig wäre. Das hat NZXT hier also sehr gut gelöst.
Jeder der Lüfter hat am Rahmen einen IN und einen OUT Port, um die Beleuchtung korrekt zu verkabeln. Einfach am OUT Port das Kabel mit der passenden Beschriftung einstecken und fertig. Dabei ist das Ganze so narrensicher, da die Stecker nur auf das passende Gegenstück passen.
Dank des beiliegenden Splitters kann man die Lüfter nur über einen Lüfter-Header am Mainboard betreiben, was auch wieder Gefummel mit den Kabeln erspart und die anderen Header am Board für zusätzliche Gehäuselüfter frei lässt. Allerdings muss erwähnt werden, dass die Lüfter PWM-tauglich sind aber der beiliegende Splitter dieses Signal nicht ans Board mit durchgibt.

Leistung:
Die Leistung wurde mit folgender Hardware getestet:
AMD Ryzen 3700x OC @4,6GhZ
MSI MAG B550 Tomahawk
Corsair LPX DDR4 @3200 32GB

Die Kraken X73 RGB schafft es selbst bei nicht zu hörendem Lüfter und Pumpe den Ryzen auf angenehmer Temperatur zu halten. Einzig die Arctic Liquid Freezer kann da mithalten. Man merkt deutlich den Vorteil der neuen Asetek Pumpen-Generation. Womit aber auch deutlich ist, wieviel Luft nach oben da noch drin ist gerade im Bezug auf stärkere Prozessoren. Wer sich also fragt, ob die Kraken X73 ausreichend ist für High-End Systeme: definitiv ja!

CAM Software:
Ein weiterer Baustein der Kraken X73 RGB ist die Software CAM. Diese ist zwingend nötig, wenn man Farbe der RGB Beleuchtung anpassen, aber auch die Leistung überwachen möchte. So lässt sich zum Beispiel die Farbe und die Effekte der Lüfter, sowie des Infinity Mirrors auf der Pumpe anpassen. Auch die Leistung der Pumpe lässt sich darüber steuern. Entweder nutzt man fest gelegte Profile, oder definiert einfach ein eigenes Profil. Generell ist die CAM Software sehr übersichtlich und intuitiv gestaltet. Auch der Verbrauch in Sachen Ram und CPU-Leistung sind erfreulich niedrig.

Preis/Leistung & Fazit:
NZXT hat mit der Kraken X73 RGB ein absolutes Premium Produkt auf dem Markt, dass sich im Bereich Optik und Leistung absolut nicht verstecken muss, im Gegenteil, der Infinity Mirror sieht absolut fantastisch aus und auch die Farben der Lüfter sind ausgewogen und kräftig, gepaart mit sehr guter Leistung. Allerdings hat dieses Premium Paket auch einen stolzen Preis, der einen zweifeln lässt, ob man sich diese AiO wirklich zulegt. Denn eine Artic Freezer II 360 hat die annähernd gleiche Leistung und kostet gerade einmal die Hälfte der Kraken X73. Und ob die 100€ mehr für RGB Beleuchtung und den Infinity Mirror gerechtfertigt sind, muss wohl jeder für sich entscheiden.
Auch ist es schade, dass die Kraken X73 mit verbogenen Finnen am Radiator ankam sowie das selbiger aus Aluminium ist, aber letzteres könnte man schon fast als Jammern auf hohem Niveau auslegen. Wünschen würde ich mir zudem, dass es diese AiO auch als weiße Edition gäbe, da das Optisch nochmal einen kleinen Sprung nach vorne macht.

Schlagwörter: , , , ,
Copyright 2021. All rights reserved.

Veröffentlicht20/04/2021 von StefanBasen in Kategorie "Blog", "Tech

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.