Juni 13

Zweites Tattoo & die Geburt von „Bagalot“

Wo fange ich diesen Eintrag nur an und vor allem wie?

Ich glaube wir fangen wie es die Überschrift schon sagt beim Tattoo an. Ja ich bekomme ein 2. Tattoo. Was es wird? Rückblickend auf mein Leben der letzten Monate und die Dinge die mir passiert waren, sind einige Menschen die mir nach allem noch geblieben sind der Meinung, das ich meinen Kurs verloren hätte. Das ich aus den Augen verloren hätte, wo ich eigentlich mal hin wollte und auch hin gehöre. Eigentlich sehe ich mich als Ehemann und Vater von zwei supersüßen Kindern. Warum ich bis dato keine habe? Wenn ich ehrlich sein soll, hatte ich lange Zeit Angst Vater zu werden. Der Hintergrund ist, das meine Kindheit als solches grausam war und ich Angst davor hatte, das zuviel von meinem Vater in mir steckt. Ich will nicht auf Details eingehen was genau damals alles passiert ist, aber wer mich etwas länger und besser kennt weiß um meine Geschichte und mein Leben als Kind – und glaubt mir die war alles andere als schön.

Grundsätzlich sind wir die Summe unserer Erfahrung die wir im Leben machen und auch erleiden müssen. Und so trieb sich Unsicherheit im Geiste herum. „Kann ich ein guter Vater sein?“, „Kann ich besser als mein Vater sein?“- ja solche Dinge kreisen einem im Kopf herum, und das obwohl alle Welt die einen kennt der festen Meinung ist, das mein ein Super-Papa wäre. Liebevoll, gütig und etwas nerdig/geek. Ich stellte es mir unsagbar toll vor, Sonntags Morgens von der Bande geweckt zu werden um den Sonntag mit einer kleinen Kissenschlacht oder Kitzelattacke zu starten.

Tja das Schicksal meinte es anders und ich werde 38 dieses Jahr. Die Wahrscheinlichkeit dieses Glück noch erleben zu dürfen ist quasi schon abgelaufen. Hinzu kommt der Fakt, dass ein Partner mit dem ich das haben könnte quasi nicht existent ist, und diejenige mit der ich mir das vorstellen kann sieht mich nicht.

Kommen wir also zum Tattoo zurück. Es wird ein Kompass werden, der sich dann auf meinem Unterarm wiederfinden wird nähe der Armbeuge. Ein Kompass deswegen, damit ich nie wieder meinen Kurs verliere und nie wieder vergesse woher ich komme.

 

„Bagalot“…ja das Thema dürfte vermutlich viel interessanter für einige sein. Wie zum Henker kam es überhaupt zu diesem Namen fragt sich mancher vielleicht gerade. Ausgelöst war die Nummer davon, das ich das eine oder andere Problemchen mit meinem Blog hatte ( WordPress kann fies sein) und mir dann das Hirnschmalz abhanden kam was ich eigentlich schreiben wollte. So schrieb ich also bei Facebook das ich mir jetzt einen Strick nehme und mich erschieße. Alex meinte trocken dazu, dass ich das Ganze als Vlog machen soll, da er es doch zu gern sehen würde. Meiner Einer als Vlogger? Meine Fratze will doch keiner freiwillig sehen! Doch auf für dieses Problem kroch schnell eine Lösung unter einem Stein hervor: Eine Papiertüte ( die braunen )  über den Kopf und diese Tüte jedes Mal anders bemalen. Diese Idee kam scheinbar so gut an, das es unter die Idee sowie per privater Nachrichten „LOS MACH DAS!!!“ hagelte. Manch einer glaubt sogar, das die Nummer Kult-Potenzial hat, das glaube ich allerdings erst wenn ich es sehe ( Sorry Nini 😉 ).

Die Preisfrage bleibt dann dabei allerdings: Was für Vlogs sollen es werden? Oder doch eher Let´s Play? Von allem etwas? Die Nummer will definitiv gut durchdacht werden, aber unter dem Strich für mich vor allem Spaß bringen. Denn ich glaube das wenn ich Spaß daran habe, kann ich andere auch dazu animieren ebenfalls Spaß zu haben. Grundlegende Faktoren sind allerdings jetzt schon vorhanden:
– Leistungsstarker Rechner für Videoschnitt und „Lets Play“, sowie Adobe Software und einer HD Webcam
– Eine Domain für Homepage ( da ich noch nicht sicher bin, ob ich diesen Blog abgetrennt betreiben will)
– Papiertüten & eine Batterie an Edding & Stabilos.
– Eine HD Kamera für „Vlogs“

Eine weitere Idee dabei ist, vielleicht den einen oder anderen wer Bock hat eine Tüte designen zu lassen. Quasi ein „Fan-Projekt“. Und egal wie bescheuert die Tüte aussieht, jede wird garantiert genutzt und dann wird natürlich der „Designer“ namentlich erwähnt im Video. ( Adresse dafür gibt es auf Anfrage )

Eine Seite von mir denkt „Ach das guckt auch trotz der Idee keine Sau“ und die andere meckert dagegen „Abwarten, nachher gefällt es mehr Leuten als dir lieb ist“

Die Idee ist da, Potenzial ebenfalls..bleibt immer noch die Frage: Machen oder nicht machen.

Mai 12

Die Wege des Herrn sind…- wait… what?

Es ist manchmal merkwürdig, wie das Leben so einem zuspielt oder eher gesagt Beinchen stellt und sich dann wie ein kleines Kind freut.  Wer mich kennt weiß, das die letzten Wochen und Monate sehr viel passiert ist doch zu allem musste sich jetzt noch der Tod meines kleinen Struppi dazu gesellen. Anbetracht all dieser Dinge fragt man sich irgendwann „Was habe ich verbrochen um soviel schlechtes erleben zu müssen?“ oder “ Bin ich ein so schlechter Mensch das ich es nicht anders verdiene?“ . Manch einer würde an dieser Stelle gerne den Schicksals-Joker ausspielen, doch wenn das wirklich Schicksal ist, reicht es jetzt wirklich.

Ich habe die Schnauze gelinde gesagt voll und hätte jetzt gerne auch mal wieder was positives unter dem ganzen anderen Dreck.

Struppi…der alte Kerl…nach 13 gemeinsamen Jahren hat er vor ein paar Stunden seinen letzten Atemzug in meinen Armen getan. Und es tut weh und das mehr als mir lieb ist. Viele sehen in einem Hund oder einer Katze lediglich ein „Tier“ aber für mich war der Kleine Familie und ich habe ihn geliebt. Ich war nicht immer gut zu ihm und hab ihm oft unrecht getan. Manchmal habe ich ihn für Dinge bestraft die einfach aufgrund seiner schlechten Erziehung die ich somit verbockt habe entstanden sind. Jetzt wo er tot ist passiert das was immer passiert wenn ein Familienmitglied stirbt: man lässt die Erinnerungen Revue passieren. Man erinnert sich an schöne Dinge aber auch an schlechte.  Und unterm Strich würde ich von mir sagen, das ich kein gutes Herrchen bin. Ich weiß nicht was nach dem Tod kommt, und ob überhaupt was auf einen wartet aber falls…so hoffe ich das Struppi mir meine Fehler verzeihen kann und er sich freut mich irgendwann wieder zu sehen.

„Struppi….danke für die gemeinsame Zeit, danke das du mich lieb gehabt hast obwohl ich manchmal so Scheiße zu dir war. Danke das du da warst, wenn es mir schlecht ging. Und auch von Bero soll ich sagen, das er dich vermisst denn ohne dich hätte er vielleicht nie erlebt wie toll spielen mit Bällchen ist oder andere Dinge. Er hat soviel von dir lernen dürfen und auch wenn ich oft geschimpft habe wegen deinem Bellen oder wegen deinem Sturkopf warst du ein toller Hund und hier in unseren Herzen wirst du immer einen Platz haben…danke mein Freund“

 

Ruhe in Frieden…
DSC_0345

April 7

Brille Ahoi!

Wer mich kennt, der weiß das ich hier und da etwas Probleme habe mit dem scharf sehen auf größere Distanzen…Okay Hand aufs Herz ab 50 Meter erkenne ich nicht mehr ohne Mühe was auf einem Straßenschild steht. Ergo: blind wie die Nacht dunkel ist. Und ich habe mich sehr lange davor gedrückt, aber ich werde weder jünger noch meine Augen besser. Also lässt man seinen Stolz zurück und tut was gut für einen ist: Man leitet Mittel und Wege ein um eine solche Brille eben zu bekommen.

Das Drama fängt schon damit an, das man keine Ahnung hat welches Gestell es denn sein soll. Rechteckig? Halber Rahmen oder doch ein kompletter? Oder sogar rahmenlos? Welche Farbe? Und und und..

Man merkt also, es ist gar nicht so einfach wie man es gerne hätte. Ich hatte sehr viel früher schonmal eine Brille, diese war aber weniger „modisch“ noch war sie bedeutend „teuer“….okay es war das billigste und ömmeligste Teil das es damals bei Fielmann gab. Es lag aber mehr daran, das ich eh nicht vor hatte das Ding wirklich oft zu tragen. Da ich zu diesem Zeitpunkt aber in einem Heim lebte und dort diverse „Regeln“ herrschten, war ich also genötigt das Ding zumindest zu Hausaufgaben und beim Fernsehen zu tragen. Und dafür musste das Ding weder viel kosten noch doll aussehen, denn außer den anderen Jungs würde mich nie jemand damit zu Gesicht bekommen. Damals war ich leicht kurzsichtig 0,75 links und ich meine das Gleiche auf dem rechten Auge. Also leicht verstärktes Fensterglas wenn man so möchte. Ein weiterer Nachteil von dieser Brille war, das sie zum einen sehr schwer war aber mir auch regelmäßig Kopfschmerzen einbrachte.

Nunja Schnellvorlauf auf vor etwa Anfang der Woche. Aus leichtem Informieren wurde eine 3D Ansicht bei Mr. Spex. Schnell waren ein paar „Favoriten“ in Sachen Gestelle gefunden und in einer Merkliste abgelegt. Und mit etwas weiblicher Unterstützung ( Näh das sieht zu feminin aus ) waren zwei Gestelle in der engeren Auswahl. Beides Brillen mit rechteckigen Gläsern und Halbrahmen. Der sichtbare Unterschied bei beiden ist das der Rahmen bei einer der beiden etwas dünner ist. Ich bestellte also beide Gestelle zur Anprobe. Wie läuft das bei Mr. Spex weiter? Nun ehe ich das erzähle eine kurze Info: Nein das hier ist keine Werbung für Mr. Spex noch werde ich dafür in irgendeiner Form bezahlt oder Vergütet..das hier spiegelt nur meine persönliche Erfahrung mit dem Händler wieder.

Nun man kann bei Mr. Spex bis zu 4 Gestelle zur Anprobe nach Hause bestellen, man muss allerdings eine Kaution hinterlegen. Es gibt auch die Möglichkeit per Rechnung zu zahlen, allerdings funktionierte das bei mir nicht, also habe ich per Paypal meine Kaution hinterlegt.

Nach kurzem Warten kam die Bestellbestätigung und eine Dankes-Email für die eingegangene Zahlung.
Heute dann kamen die beiden Gestelle in einem mit Schaumstoff ausgekleideten Karton an. Dieser Karton hatte zusätzliche Aussparungen wo die beiden Gestelle drin lagen. Zu meiner Überraschung waren beide Brillen bereits verglast, hatte ich doch leere Gestelle erwartet. Nunja es ging damit weiter das ich beide Modelle der weiblichen Beratung vorführte die mir im Vorfeld auch schon zu den Gestellen riet. Am Ende wurde es jetzt die Brille mit dem etwas dickeren Rahmen in schwarz und Rot.

Wie geht´s nun weiter? Nachdem das Gestell festgelegt ist, gibt es zwei Möglichkeiten wie es an dieser Stelle weiter geht. Die eine, und meine Wahl ist, das ich jetzt mit diesem Gestell zu einem der vielen Partner-Optiker von Mr. Spex gehe, dort meine Werte ermitteln lasse und das Gestell bereits auf mich einstellen lasse. Die Werte werden in einen Brillenpass bzw ein Protokoll für Mr. Spex eingetragen das dem Karton bei lag und dann schicke ich beide Gestelle an Mr. Spex zurück inklusive des Protokolls bzw. Brillenpass. Ich kann gleich in diesem Protokoll angeben welche Gläser ich für diese Brille möchte und welche Extra´s gewünscht sind ( Tönung,Gleitsicht etc. ) und nach etwa 1-2 Wochen schicken sie mir dann die fertige Brille zu.

Eine weitere Möglichkeit wäre gewesen, das ich zu einem Augenarzt gehe und dort meine Werte ermitteln lasse. Das hat den Vorteil, das gleich eine Medizinische Untersuchung durchgeführt wird um mögliche Krankheiten zu erkennen. Dies passiert bei der Werteermittlung beim Optiker natürlich nicht, da eben kein Mediziner. Nachdem ich also meine Werte vom Augenarzt habe in Form eines Rezepts, kann ich diese Online bei Mr. Spex eingeben. Ich wähle also in meiner Bestellhistorie das Gestell aus das ich haben möchte, und dann gebe ich dort meine Werte an. Kann dort dann auch wieder Verglasung und Extra´s auswählen und das ganze dann bestätigen. Ich schicke dann beide Gestelle an Mr. Spex zurück und die bauen die Gläser dann in mein Wunschgestell ein. Nachteil dieser Methode ist aber, das man so oder so noch zum Partner-Optiker muss um das fertige Gestell einstellen zu lassen. Die zweite Methode ist somit nur für diejenigen interessant, die auch wissen wollen ob sonst alles mit ihren Augen okay ist und lieber auf Nummer sicher gehen wollen.

Wichtig an dieser Stelle ist auch zu erwähnen, das dieser Sehtest beim Optiker einmalig 9,90 Euro kostet. Man bestellt dazu bei Mr. Spex einen Gutschein für diesen Test. Wenn man dann bei denen die fertige Brille bestellt ( sprich verglasen lässt ) bekommt man die 9,90 Euro als Gutschrift wieder.

Wie erwähnt habe ich mich für Option 1 entschieden. Dazu musste ich heute beim Partner-Optiker anrufen und einen Termin festlegen, welcher bei mir der kommende Montag ist. Bin sehr gespannt wie es wird und wie das fertige „Objekt“ dann aussieht. Wenn ich mich nicht zu unwohl damit fühle, trage ich die vielleicht auch dauerhaft und nicht nur zum arbeiten und im Straßenverkehr. Eventuell gibt es hier dann auch ein Bild mit der fertigen Brille 😉

März 29

Nie wieder IPhone – Nein, im Ernst

Ende letzten Jahres dachte Ich noch, okay dein altes Handy ist hinüber und du brauchst somit etwas neues. Doch was nehmen? Ich bin mit meinem Note 3 sprich Android immer super gefahren. Sehr offen und sehr Anpassungsfähig, wohin gegen man bei IOS Geräten dort erst mit einem Jailbreak nachhelfen muss und einfachen Zugang zum internen Speicher zB. um Musik auf das Gerät zu kopieren, erwähne ich an dieser Stelle mal fairerweise nicht.

Ich wollte aber IOS seit damals nochmal eine Chance geben, da meine letzte Erfahrung auf einem Ipod Touch 2. oder 3. Generation beruhte. Somit wurde es ein Iphone 6 Plus da ich diese Größe als Smartphone seit meinem ersten Note Gerät sehr zu schätzen weiß. Das ich damit allerdings eine Reise antrete, die voller Enttäuschungen und Unverständnis antrete war mir bis zu diesem Moment noch nicht klar.

Es dauerte auch nicht lange bis das Gerät schließlich an kam. Beim Auspacken viel gleich auf, das Ding ist Aalglatt. Was ich damit meine? Nun, mein Note 3 war hinten griffig und auch die Seiten waren mit sowas wie „Profil“ aber das Iphone 6 Plus ist komplett glatt überall und „flutscht“ nur so durch die Hand. Sicher, das Iphone sieht deutlich edler aus als Note 3 aber an der Stelle hätte ich mir lieber etwas mehr Griffigkeit gewünscht.

Was mich besonders stört an IOS Geräten ist die Tatsache, das man nicht mal eben so das Gerät anschließt und zB. Musik rauf kopiert. Quasi alles steht und fällt mit der Software Itunes. Zugang zum Speicher gibt es nur in sofern, dass man seine Bilder vom IPhone herunter kopieren kann. Aber mal eben was drauf kopieren ist leider ohne Itunes quasi gar nicht möglich.

Aber wie sagte mal ein weiser Mensch : „Man gewöhnt sich an alles“ . Es dauerte auch nicht lange, da hatte ich mich mit den Einschränkungen die vorher bei meinem alten Gerät keine waren abgefunden.

Die Überraschung aller Menschen die ich kannte war sehr groß, war ich doch bis dato ein treuer Android-Anhänger.

Es dauerte jedoch nur knapp 3 Monate bis das IPhone ein Garantiefall wurde. Von Heute auf Morgen konnte ich die Menschen mit denen ich telefoniert hatte nicht mehr richtig verstehen. Grund dafür war, das der Lautsprecher oben trotz maximaler Lautstärke extrem leise war. So war es also unmöglich noch an Telefonieren zu denken ohne Headset.

Also rief man beim Apple Support an um in Erfahrung zu bringen, wie an dieser Stelle verfahren wird. Es wurde das Problem erfasst und hinzu kam die Frage, ob das Gerät mal hin gefallen sei oder nass geworden. Glücklicherweise konnte ich beides verneinen. Ich wurde dann darüber informiert, dass das Gerät abgeholt werden würde aber man mir für eine kleine Summe direkt ein Ersatzgerät zur Verfügung stellen könne, und sollte meins nicht reparierbar sein, könnte ich das Gerät auch komplett behalten. Blöd ist nur, das Apple nur Kreditkarten akzeptiert und da ich sowas nicht besitze konnte ich also nur die Abholung in Anspruch nehmen.

Nach dem Gespräch bekam man noch eine Bestätigung per Mail wie der weitere Ablauf aussieht und wie man ein Backup seiner Daten via „Itunes“ macht.

Bereits am nächsten Tag kam ein Fahrer von UPS und holte das Gerät ab. Schön ist, das man über jeden Schritt informiert wird. Ist es angekommen, bekommt man eine Mail und auch wie der Reparaturstatus als solcher ist. Es dauerte insgesamt gerade einmal 5 Tage bis ich ein komplett neues Gerät bekommen habe. Warum es einfach ausgetauscht wurde würde mich sehr interessieren, aber darüber wird man wohl kaum Informationen erhalten.

Leider dauerte es gerade einmal 3 weitere Monate bis mein „Austauschgerät“ die selben Macken erfuhr. Wieder konnte ich meine Gesprächspartner kaum verstehen, wieder musste ich den Support kontaktieren und mein Gerät einem UPS Fahrer aushändigen. Und langsam nervt es irgendwie.Ich mache nichts mit dem Gerät was ich sonst nicht auf mit meinen alten Telefonen getan habe. Telefonieren, Whatsapp,Surfen und etwas Netflix. Hinzu kommt, dass das Gerät immer vorsichtig behandelt wird und keinerlei extremen Dingen ausgesetzt ist. Irgendwie ist es sehr skuril, dass der selbe Fehler 2x und in etwa gleichem Abstand passiert.

Mittlerweile bin ich leider so genervt von diesem IPhone, das ich sogar darüber nachdenke es zu verkaufen und mir wieder was im Android-Bereich zu kaufen. Zugute halten muss man allerdings den guten und schnellen Support seitens Apple, denn wenn ich daran denke wie die Reparatur damals von meinem Note lief ( da dauerte es zwei Wochen bis ich das Gerät zurück hatte ) sind 5 Tage ein Quantensprung.

Für mich steht allerdings an dieser Stelle fest, dass das mein 1. und letztes IPhone ist.

Februar 27

Raspberry Pi2 – Ist das Technik oder kann das weg?

So manch einer hatte vielleicht wie ich schon mal die Idee, sich einen kleinen Rechner an den Fernseher an zu schließen um zb. wie in meinem Fall Musik und Video Dateien streamen zu können. Nun könnte man sich einen kleinen PC zusammen bauen, doch selbst der würde im günstigsten Fall 100 Euro aufwärts kosten plus Strom. Aber hier naht die Rettung: Der Raspberry Pi2

IMG_0819

Der Kleine sieht erstmal unspektakulär aus, besitzt aber alles was man braucht um ihn in viele Dinge zu verwandeln. In meinem Fall wird es zum einen eine Multimedia Station und eine Retro-Konsole

Aber hier erstmal die technischen Daten des Kleinen:

  • Broadcom BCM2836 ARMv7 Quad Core Processor
  • Computer Takt 900MHz
  • 1GB RAM Arbeitsspeicher
  • 40pin erweiterte GPIO Schnittstelle
  • 4 x USB 2.0 Ports
  • 4 polige Klinken Buchse für Stereo Audio Ausgang mit Composite Video Port
  • „Full size“ HDMI Videoausgang
  • CSI Anschluss für die Raspberry Pi Kameras
  • DSI Display Port zum Anschluss von Touch Screen Display
  • Micro SD Kartenslot zum Laden des Betriebssystems und zum Daten speichern
  • Micro USB Anschluss zur Stromversorgung
  • 10/100 Ethernet Port

Man sieht also, eine menge Anschlüsse und Möglichkeiten.

Was kostet das ganze fragt sich der eine oder andere eventuell gerade. Hier eine kleine Kostenaufstellung Stand 27.02.2016:

Raspberry Pi 2 : 37,89€
Gehäuse inkl. Netzteil und Kühler: 12,99€
M
aus und Tastatur via USB oder so wie ich es gemacht habe per Mini Tastatur&Touchpad Kombi: 17,99€
HDMI Kabel: 7,99€
Micro SDHC Karte 8GB oder 16GB : 6,99€ bzw. 8,99€ ( wichtig zu erwähnen ist, das eine Class 10 Karte empfohlen wird aufgrund der Geschwindigkeit. Aber auch ältere Micro SD-Karten funktionieren, allerdings dauert das Booten dann mitunter etwas länger. Wer also eine Micro SD-Karte noch vom Handy hat zB. kann diese auch verwenden und ein paar Euro sparen.
Wlan Adapter : 7,99€ ( dieser ist nur nötig falls ihr das ganze per Wlan ins heimische Netzwerk einbinden wollt statt per Kabel )
Gamepad für die Retro Konsole: 9,32€

Fertig zusammen gebaut und verkabelt sieht das ganze dann so aus:
IMG_0827
Auf dem Bild wirkt das ganze ziemlich groß, ist in Wirklichkeit aber etwa so groß wie eine normale Schachtel Zigaretten.

Der nächste Schritt wäre nun also sich das passende OS raus zu suchen. Es gibt viele, die der Ansicht sind das man als Anfänger 2 Micro SD Karten haben sollte und dann je eine für die Retro Konsole verwenden soll und eine für das Multimedia Center. Es ist aber auch möglich, beides auf eine Karte zu bekommen allerdings empfehle ich da dringend eine 16GB Micro SD-Karte ( 2x8GB je OS ). Per Google findet man reichlich Anleitungen und Möglichkeiten sogar Android ist möglich auf dem Raspberry. Da Microsoft das Potenzial dieser Mini Computer erkannt hat, gibt es mittlerweile sogar eine Windows 10 Version speziell dafür. Diese heißt Windows 10 IOT ( Internet of Things )

Meine Wahl fiel auf Retropie für die Konsole und OSMC für die Multimedia Sachen. Als Multiboot Manager kommt Berryboot zum Einsatz.
Ich werde an dieser Stelle keine Anleitung verfassen wie man die Betriebssysteme auf die Karten bekommt bzw. beide auf eine Karte. Per Google sind dafür reichlich How-To´s im Internet zu finden. Es sei denn, es wünscht jemand eine Anleitung, dann lasse ich mich eventuell hinreißen 😉

Nach dem kopieren des OS auf die Karte wurde es spannend, bootet der Kleine und wenn ja, erkennt er auch alles?

IMG_0826
Und siehe da, ja er bootet und überraschenderweise hat der PI sogar meinen Xbox Controller sofort erkannt und konfiguriert.

IMG_0825
Wenige Sekunden später : ERFOLG!

RetroPie beinhaltet folgende Emulatoren:

  • Amiga (UAE4ALL)
  • Apple II (LinApple)
  • Atari 800 (Atari800)
  • Atari 2600 (RetroArch/Stella)
  • Atari ST/STE/TT/Falcon (Hatari)
  • Apple Macintosh (Basilisk II)
  • C64 (VICE)
  • Amstrad CPC (#CPC4Rpi)
  • Final Burn Alpha (RetroArch/PiFBA, RetroArch/FBA)
  • Game Boy (RetroArch/Gambatte)
  • Game Boy Advance (GpSP)
  • Game Boy Color (RetroArch/Gambatte)
  • Sega Game Gear (Osmose)
  • Intellivision (jzIntv)
  • MAME (RetroArch/mame4all-pi, RetroArch/mame4all)
  • MSX (openMSX)
  • PC – x86 (rpix86)
  • NeoGeo (PiFBA, GnGeo)
  • Nintendo Entertainment System (RetroArch/FCEUmm)
  • Nintendo 64 (Mupen64Plus-RPi)
  • TurboGrafx 16 – PC Engine (RetroArch/Mednafen/pce_fast)
  • Ports
    – CaveStory (RetroArch/NXEngine)
    – Doom (RetroArch/PrBoom)
    – Duke Nukem 3D (eDuke)
  • ScummVM
  • Sega Master System / Mark III (RetroArch/Picodrive, Osmose, DGen)
  • Sega Mega Drive / Genesis (RetroArch/Picodrive, DGen)
  • Sega Mega-CD / CD (RetroArch/Picodrive, DGen)
  • Sega 32X (RetroArch/Picodrive, DGen)
  • Playstation 1 (RetroArch/PCSX ReARMed)
  • Super Nintendo Entertainment System (RetroArch/Pocket SNES, snes9x-rpi)
  • Sinclair ZX Spectrum (Fuse, FBZX)

An dieser Stelle eine kleine Anmerkung: die Roms für zB. SNES oder Gameboy sind per Google Suche leicht zu finden. Auf Anfrage werde ich entsprechende Links weiter geben. Allerdings werde ich diese hier nicht posten, da es sich dabei um eine „Grauzone“ handelt.

Nachdem alles eingestellt war, musste ich unbedingt das SNES System testen und eine meiner Jugenderinnerungen aufleben lassen:
IMG_0828

Sehr praktisch ist auch, das man per Netzwerkumgebung einfach Roms auf den PI rüber kopieren kann. Der PI agiert im Windows Netzwerk wie ein normaler Rechner.

Fazit: für kleines Geld ist mit dem PI sehr viel möglich. In Raspberry Foren gibt es zb. auch Anleitungen um ein Ambi-Light System daraus zu bauen ( bekannt von den Philips Fernsehern ), oder auch eine Digitalkamera oder ein Smartphone.

Update: kurz nach Veröffentlichung dieses Post wurde bekannt gegeben, das demnächst der Raspberry PI3 raus kommt. Dieser ist einen Hauch schneller ( 4×900 MhZ Vs. 4x 1,2 GhZ )und besitzt gleich eingebautes WLan ( b/g/n ), womit oben geposteter Wlan Adapter dann natürlich unnötig ist. Der Preis vom PI3 bleibt aber noch abzuwarten.